Das Ensemble Color, bestehend aus Sarah Hiller, Florian Streich und Christian Claus spielt Musik für Klavier, Violoncello und Klarinette aus allen Epochen und gestaltet Programme sowohl mit Duo- und Triowerken, als auch mit Künstlern anderer Genres. Zum Repertoire der drei exzellenten Musiker gehören ebenso Themen- und Gesprächskonzerte, in denen sie ihrem Publikum die Komponisten und deren Musik näher bringen. Die drei jungen Musiker lernten sich in Frankfurt am Main kennen und sind erfahrene und international erfolgreiche Künstler, die u.a. beim Schleswig-Holstein Festival, dem Rheingau Musik Festival, den Schwetzinger Festspielen und in der „Alten Oper“ in Frankfurt auftreten. Nach ihrem Wettbewerbsgewinn in Rom im Frühjahr 2015 wurden die Musiker mit dem zweiten Preis und mehreren Sonderpreisen beim Liszt-Garrison Wettbewerb in Baltimore/USA ausgezeichnet. Im Frühjahr 2016 spielten sie Konzerte auf den Kanarischen Inseln und sind für Konzerte und als Dozenten für Meisterkurse in die USA eingeladen.

Florian Streich studierte u.a. in Köln, Den Haag und Frankfurt am Main. Aufbauend auf seinen Diplomabschluss im Jahr 2012 bei Michael Sanderling studierte er Kammermusik bei Prof. Angelika Merkle an der Hochschule für Musik und Darstellenden Kunst Frankfurt a.M.. Weitere künstlerische Impulse erhielt er u. a. von Menahem Pressler, Emanuel Ax, dem Juilliard-, Mandelring-, Alban Berg- und Fauré Quartett. 2011 gewann er den „Parkhouse Award“ London und den „Charles Hennen Concours“ in Holland, 2013 den 1. Preis beim internationalen Wettbewerb Premio Vittorio Gui, Florenz, den 2. Preis sowie den Brahms-Sonderpreis und den Publikumspreis beim internationalen Musikwettbewerb „Città di Pinerolo“, Italien, den 3. Preis des internationalen „Schumann-Kammermusikpreis“ und 2014 den 2. Preis beim internationalen Kammermusik Wettbewerb in Osaka, Japan. Konzertverpflichtungen führen Florian Streich u.a. auf Bühnen in Amsterdam, London, Berlin sowie auf alle bedeutende Festivals in Deutschland. Als Solist sowie Solocellist konzertiert er u.a. mit dem Landesjugend Orchester Baden-Württemberg, dem Barockorchester „Camerata Vivaldi“, dem DOGMA Kammerorchester und dem Orchester der Akademie Sankt Blasius, Innsbruck. Von 2014 bis 2015 unterrichtete Florian Streich am Royal Northern College of Music in Manchester im Rahmen des Waverley Junior Fellowship Lehrauftrages Kammermusik. Florian Streich spielt auf einem Testore-Cello von 1745, einer Leihgabe der Hoenes Stiftung – Museum Villa Rot.

Sarah Hiller studierte Klavier bei Prof. Fany Solter an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe, wo sie ihre Diplomprüfung, den Master of Music (M.Mus.) und das Konzertexamen mit Auszeichnung ablegte. Zudem studierte sie mit einem Erasmus-Stipendium bei Homero Francesch an der Zürcher Hochschule der Künste. Im Anschluss studierte sie Kammermusik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main in der Klasse von Prof. Angelika Merkle. Künstlerische Impulse erhielt sie daneben insbesondere von Elisabeth Leonskaja, Claude Frank, Pavel Gililov, Dinorah Varsi, Konrad Elser, Maria Tipo, Jerome Rose und Robert Levine. Sie wurde mit vielen Stipendien ausgezeichnet, u. a. mit dem Europäischen Förderpreis für junge Künstler der Europäischen Kulturstiftung Pro Europa, von der Villa Musica, der Landesstiftung Baden-Württemberg, Rotary International, der Deutschen Stiftung Musikleben. Sie machte Hörfunkaufnahmen mit dem WDR, SWR und Deutschlandradio Kultur. Sarah Hiller gewann sowohl national als auch international eine große Anzahl an Preisen und Auszeichnungen. Neben den Wettbewerbserfolgen mit dem Ensemble Color gewann sie in jüngerer Zeit beim Internationalen Kammermusikwettbewerb Salieri Zinetti in Verona, Italien den 1. Preis und den Sonderpreis „New York Recital Debut“ (2013), beim Lenzewski Wettbewerb für Zeitgenössische Musik den 2. Preis (2014) und den Preis der Polytechnischen Gesellschaft (2014). Konzerttourneen führten sie durch Europa, Süd- und Nordamerika, so spielte sie bei der Konzertreihe „Best of NRW“, den Schwetzinger Festspielen, der Alten Oper Frankfurt, dem Rheingau Festival, dem New York Chamber Music Festival und dem Emilia-Romagna-Festival. Neben ihrer Konzerttätigkeit und weiterer Lehrtätigkeit hatte Sarah Hiller von 2008 bis 2010 einen Lehrbeauftrag für Klavier an der Musikhochschule Karlsruhe und seit 2014 einen Lehrauftrag für Korrepetition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Christian Claus, geboren in El Salvador (Mittelamerika), studierte bei Tomas Eckardt (Stellv. Soloklarinettist am Hessischen Staatstheater Wiesbaden) und Prof. Laura Ruiz-Ferreres an der HfMdK Frankfurt am Main und legte hier sowohl das Diplom als auch das Konzertexamen in der Solistenklasse ab. Während seiner Studienzeit spielte er als Akademist im SWR Sinfonieorchester Freiburg/Baden Baden von welchem er, wie auch von den Orchestern in Wiesbaden, Gießen, der Badischen Philharmonie Pforzheim, der Philharmonie Südwestfalen und der Internationalen Ensemble Modern Akademie in Frankfurt am Main regelmäßig eingeladen wird. Er spielte u.a. in den wichtigsten deutschen Konzertsälen wie der Berliner und Kölner Philharmonie, den Konzerthäusern in Freiburg, Baden-Baden und den renommierten Bühnen in Paris, Madrid, Basel, Luzern, Tokio und Osaka. Christian Claus besuchte Meisterkurse u.a. von Dr. Mariana Liebowitz (USA), Francois Benda (Berlin) und Ralph Manno (Köln). Er ist Stipendiat der Carl-Hempel Stiftung für Wissenschaft, Kunst und Wohlfahrt Wiesbaden, der Pestalozzi-Stiftung Frankfurt am Main, der Richard-Wagner-Stiftung Wiesbaden, der Hans und Stefan-Bernbeck Stiftung Frankfurt am Main sowie den Programmen der Yehudi Menuhin Live Music Now Stiftung und Villa Musica Stiftung Rheinland Pfalz. Als Solist trat er u.a beim Rheingau Musik Festival mit dem Klaviervirtuosen Fazil Say, mit dem Staatsorchester Gießen und den Jungen Sinfonikern Frankfurt am Main auf. Christian Claus spielt Klarinetten (Solistenmodelle B/A) von Herbert Wurlitzer, Neustadt an der Aisch.

Klassiker

Beethoven C-Dur Sonate

Liszt Elegy

Fazil Say Sonate "Vier Städte"

+++

Brahms F-Dur Sonate

Baltimore reloaded

Samuel Barber Sonate

Liszt Elegy Nr 1

Bartok Rumänische Volkstänze

+++

Liszt "La Lugubre Gondola"

Brahms e-Moll

Savoir vivre

Boulanger Trois Pièces

Pierné

+++

Delius

Saint Saëns

AMERICA!

Barber Cello Sonate 

Muczynski Klarinetten Trio 

+++

Bernstein Klarinetten Sonate 

Gershwin Preludes 

Schickele „Autumn Trio“

Große Sehnsüchte

Rota Klarinettentrio 

Mendelssohn Cello Sonate D- Dur 

+++ 

Brahms Klarinettentrio

French Connection

Fauré Trio op 120

Boulanger Trois Pièces

Debussy "L'après midi d'un faune"

+++

D'Indy Klarinettentrio

13.01.2016 / Frankfurt a.M.

13.-21. 02. 2016 / Teneriffa

26.02.2016 / Frankfurt am Main

02.04.2016 / Stuttgart

23.04.2016 / Bad Homburg

30.04.2016 / München

11.06.2016 / Frankurt a.M.

13.07.2016 / Baltimore (USA)

07.10.2016 / Gagern-Gymnasium Frankfurt a.M.

15.10.2016 / University of Baltimore (USA)

Frankfurt am Main. Die Musik, die Stadt - Eine Filmkollage zu Frankfurter Kompositionen 

Ein multimediales Konzerterlebnis, welches Frankfurt am Main sowohl musikalisch als auch bildlich entdeckt und durch die Vielfalt von Stadt und Menschen das rege Leben der Metropole widerspiegelt. Als zugezogene Absolventen der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, die neben internationaler Konzerttätigkeit mittlerweile selbst Lehraufträge in Frankfurt und Manchester, UK, inne haben, verbindet das Ensemble Color in einem Gesamtkunstwerk Musik mit aktuellem und historischen Film- und Bildmaterial. Dabei ist es den Musikern ein besonderes Anliegen, Werke Frankfurter Komponisten bzw. in Zusammenhang mit der Stadt Frankfurt stehenden Kunstschaffenden wie z.B. Paul Hindemith, Bernhard Sekles, aber auch Musik des "unterhaltenen Genres" (z.B. im Zusammenhang mit dem JazzKeller) für das Publikum zu entdecken. Die Musikauswahl wird auf den "Film", der Film auf die Musik bezogen und in einer geschmackvollen, realistischen, dabei nicht-wertenden Weise korrespondierend zusammen gebracht. Neben Bild- und Filmmaterial aus dem Stadtarchiv Frankfurt am Main, dem Hindemith Institut u.a. ist aktuelles Filmmaterial zu einem Querschnittfilm verarbeitet worden, der parallel zur Livemusik auf einer Leinwand neben den Musikern gezeigt wird.

info(at)ensemblecolor.de Tel: +49 - (0) 177 244 0803